Präventionskurs Resilienztraining

Nachfolgend angebotenes Resilienztraining ist ein nach § 20 SGB V Sozialgesetzbuch von der Zentralen Prüfstelle Prävention geprüfter und zertifizierter Kurs im Bereich Stressbewältigung. Damit ist der Kurs bei den Krankenkassen als Präventionskurs anerkannt. Das heißt, Teilnehmende können sich die Kursgebühren von ihrer Krankenkasse in Höhe von ca. 80 bis zu 100 % (je nach Krankenkasse) erstatten lassen. Das Zertifikat kann hier nachfolgend heruntergeladen und eingesehen werden.

 

Zertifikat Resilienztraining.pdf
PDF-Dokument [126.1 KB]

 

Organisation

Das Resilienztraining für Erwachsene findet über 10 Wochen mit einer wöchentlichen Kurseinheit von 60 Minuten statt. Als Teilnehmer melden Sie sich für diesen Kurs an und bezahlen den Kursbeitrag von 120 € vor Beginn. Am Ende des Kurses erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung, mit der Sie die Erstattung von Ihrer Krankenkasse anfordern. Gerne können Sie vorher mit Ihrer Krankenkasse das Verfahren klären. Der nächste Kurs findet im Herbst 2019 statt. Die Zeiten und der Ort werden hier weiter unten veröffentlicht. Sie können auch gerne schon Kontakt aufnehmen und nachfragen.

 

Zielgruppe
Versicherte mit nicht behandlungsbedürftigen Stressbelastungen, die zur Förderung von personalen und sozialen gesundheitlichen Ressourcen, Methoden zur Aufrechterhaltung und Steigerung des körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens erlernen wollen.

 

Teilnehmerzahl

Die Teilnehmerzahl liegt zwischen mind. 8 und max. 14 Personen

 

Inhalte

Die Inhalte werden nachfolgend auf die 10 Termine a 60 Minuten verteilt. Aus Übersichtsgründen werden hier zunächst nur Stichworte genannt Das Gesamtkonzept kann weiter unten herunter geladen und eingesehen werden:

 

  1. Einführung in das Resilienzkonzept und Bestimmung der eigenen Resilienz (Theoretische Ansätze zur Erklärung, Stresskompetenz und Ressourcen der Persönlichkeit)
  2. Akzeptanz (Stresskompetenz und kognitiv-emotionale Bewertungsmuster)
  3. Optimismus (Stresskompetenz und kognitiv-emotionale Bewertungsmuster sowie Ressourcen der Persönlichkeit)
  4. Verantwortungsübernahme (Stresskompetenz und Ressourcen der Persönlichkeit)
  5. Lösungsorientierung (Stresskompetenz und Ressourcen der Persönlichkeit sowie Handlungs- bzw. Verhaltensstrategien)
  6. Zukunftsorientierung (Stresskompetenz und Ressourcen der Persönlichkeit sowie Handlungs- bzw. Verhaltensstrategien)
  7. Rollenverhalten/Opferrolle verlassen (Stresskompetenz und Handlungs- bzw. Verhaltensstrategien)
  8. Netzwerkorientierung (Stresskompetenz und Handlungs- bzw. Verhaltensstrategien)
  9. Mentales Training für höhere Stress-Resilienz (Stresskompetenz und Spannungsregulation)
  10. Review und Feedback (Multimodale Stresskompetenz, Stresskompetenz und Ressourcen der Persönlichkeit)

 

Methoden

Grundsätzlich ist die Methodik durch Verhaltensorientierte Gruppenberatung mit Erläuterung der psychophysischen Wirkzusammenhänge zum Aufbau der Resilienzfaktoren gekennzeichnet. Es kommen unterschiedliche Medien zum Einsatz. Hierzu gehören PowerPoint-Präsentationen, Einsatz von Flipchart/ Pinntafel und ein begleitendes Arbeitsheft und Handout. Die Lerninhalte werden aktiv vermittelt und durch Gruppendiskussionen und Gruppenarbeiten gefestigt.
Praktische Übungen ermöglichen Anwendung, Vertiefung und Verständnis des vermittelten Wissens und den Transfer in den Alltag. Hausaufgaben bereiten das Thema der kommenden Woche vor und vertiefen die Inhalte der letzten Trainingseinheit. Fortwährende Feedbackrunden sichern die Rücksichtnahme auf individuelle Bedarfe der Teilnehmer und dienen der Qualitätssicherung während der Kursdurchführung.

 

Ziele

Mithilfe des Resilienztrainings lernen die Teilnehmer wichtige Kompetenzen im Stressmanagement und zum gesundheitsförderlichen Verhalten kennen: Ressourceneinsatz, emotionale Flexibilität und die Fähigkeit, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Außerdem nehmen sie sich selbstsicherer und unabhängiger wahr, verbessern ihre Handlungsfähigkeit und erkennen ihre persönlichen und beruflichen Möglichkeiten. Die Teilnehmer sollen folgende Einzelziele erreichen:

  1. Verständnis von Resilienz erfahren
  2. Verständnis und Wege zur Erhaltung der psychosozialen Gesundheit erfahren
  3. Schutz- und Resilienzfaktoren entwickeln und stärken
  4. Sicherer Umgang mit Belastungen, Stresssituationen und Misserfolgen erlernen
  5. Stressmanagement-Techniken anwenden
  6. Verantwortung übernehmen
  7. Positive Beziehungen aufbauen
  8. Selbstbewusstsein stärken
  9. Umbruchsphasen besser bewältigen

 

Termine und Ort

Das Resilienztraining findet zehn Mal dienstags von 18:30 bis 19:30 Uhr statt. Der nächste Termin wird demnächst an dieser Stelle veröffentlicht.

Unter folgender Adresse findet das Training statt:

 

Lernen fördern (GBS)

Friedrich-Ebert-Str. 3 (Eingang im Hof der GBS)

48268 Greven

 

Das Resilienztraining kann darüber hinaus auch in einem Umkreis von ca. 25 km um Emsdetten in Ihrem Unternehmen für Ihre MitarbeiterInnen zusätzlich stattfinden.

 

Anmeldung

Sie können  hier  ein Anmeldeformular ausfüllen und absenden.

 

 

Falls Sie weitere Informationen wünschen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sie können sich nachfolgend auch das ausführliche Konzept herunterladen.

 

Konzept Resilienztraining.pdf
PDF-Dokument [583.7 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gerhard Epping, Kommunikation pur